Homepage  |  I percorsi  |  Storia e cultura   |  Galleria foto   Prossimi eventi |   Contatti |    Links |  







 
GERMAN VERSION
         


 Wir bieten ihnen folgendes:

Historische - archäologische Besichtigungen mit Führung:

Der Soratteberg war schon im Altertum ein wichtiger Mittelpunkt der Religion. Der Weg zweigt sich in panoramischen Wanderwegen ab, die zur Besichtigung von Kirchen, Klostern, Einöden, Einsiedeleien und Felsenkirchen führen.
Entlang den Wanderwegen von Soratte erleben sie die Geschichte der antiken italischen Zivilisationen bis zur Verbreitung des Christentums, von den karolingischen Spuren, bis hin zur Renaissancearchitektur und den Kriegsorten des II. Weltkrieges.

Touristenempfang und Unterkunftsmöglichkeiten:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten auf Bauernhöfe zu übernachten die nur wenige Kilometer von der „Riserva del Monte Soratte“ (Naturpark Soratte) entfernt sind, oder in einheimischen bed & breakfast. Für näheren Auskünfte bitten wir sie sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Wo befinden wir uns

Sant’Oreste ist ein Dorf mit ungefähr 3.100 Einwohner, und liegt nördlich von Rom, auf dem Soratteberg (420 M. ü.d.M). Die erste historische Urkunde, die dieses Dorf betrifft, ist ein Bericht von Benedetto del Soratte in seinem „Chronicon“ (800-1000), daß sich auf ein Dokument vom Jahr 747 bezieht, im welchem die Curtis Sancti Heristi zitiert wird. Der historische Stadtkern des Dorfes weist noch mittelalterliche Strukturen auf. Man erreicht das Zentrum durch drei Tore die in monumentaler Weise, ungefähr im Jahre 1554 gebaut wurden, als die Verteidigungsstruktur mittels einer Bastei verstärkt wurde. Beweis der urbanistischen Entwicklung vom 15. Jahrhundert sind einige große Paläste: Palazzo Caccia Canali, Baujahr 1589, von den Rittern Caccia errichtet, unter der selben Bauführung die gleichzeitig in Caprarola die Vignolesca, Villa Farnese erbaute. Der Innenraum des Palastes Caccia Canali, besteht aus großen Sälen, einige davon mit Fresken verziert. Vom Vignola, der übrigens in engem Zusammenhang mit diesem Dorf liegt, dank seines Projektes der San Lorenzo – Kirche und seiner Beratungen, wird heute noch im Gemeindearchiv ein signierter Brief aufbewahrt, in dem der Künstler sein geleistetes Werk an der Gemeinschaft von „Santo Resto“ schriftlich zum Ausdruck bringt.
Im selben Gebäude wird ein echter Schatz aufbewahrt: es handelt sich dabei um das berühmte Buchsbaumholzkreuz (croce in legno di bosso). Das von Hand geschnitzte Kreuz, mit Szenen aus dem neuen- und altem Testament, und laut neuesten Untersuchungen aus dem Jahre 1546 stammend, kommt ursprünglich aus dem Orient.

Wie erreichen sie uns

Von Rom: die Via Flaminia (Km 45) entlang, oder Autobahn A1, Ausfahrt: Ponzano R. – Soratte.
Von Rieti: die Via Salaria entlang bis zu Fiano Romano und auf der Strasse Civitallese weiterfahren.

Mit Zug oder Bus:
Von Rom: vom Flaminio/Saxa Rubra- Platz – Zug von Rom Norden bis zum Bahnhof von Sant’Oreste.

A. Die Monte Soratte Wanderwege

Der „Monte Soratte“ bietet mehrere Gelegenheiten durch einen schönen Spaziergang gleichzeitig einen kulturellen Weg einzuschlagen. Auf diese Weise kann der Besucher die bewundernswerte historischen Orte besichtigen. Die Wanderwege und deren Ausblick, sind von jedermann zugänglich, selbst für Kinder, da es sich um Wege mit einer mittleren Schwierigkeit und Dauer handelt.
Sei es für den Trekkingbegeisterten als auch für den eher ruhigen Besucher, für jedermann findet man interessante historisch- kulturelle- und naturalistische Sehenswürdigkeiten, und dies dank den verschiedenen Wanderwegen, die wir ihnen gerne beschreiben werden.

DER EINSIEDLERWEG

Es ist die wichtigste Route überhaupt, der man unbedingt entlangspazieren sollte, um sich mit einer vollständigen Ansicht zu beglücken, von all dem was die Naturreserve vom „Monte Soratte“ dem Besucher anbieten kann. Sehenswert sind die fünf Einsiedeleien von Soratte, und zwar: die Einsiedelei von S. Lucia, die Einsiedelei von S. Antonio, die Wallfahrtskirche Madonna delle Grazie, die kleine Einsiedelei von San Sebastiano, bis hinauf zum Gipfel (691 M ü.d.M.) wo sich das antiken Kloster von San Silvestro befindet.
In einigen Einsiedeleien ist es möglich antike Fresken zu bewundern, als Hinterlassungsbeweis der Anwesenheit der verschiedenen Mönchsorden, die hier ihr Klosterleben verbracht haben. Vor allem das Kloster von San Silvestro das auf den Ruinen eines antiken Heidentempels zu Eheren des Gottes Apollo Sorano, errichtet worden ist.
Die Kirche ist an San Silvestro geweiht, denn hier fand der Heilige Zuflucht vor den römischen Verfolgungen im IV. Jahrhundert. Selbst der damalige Kaiser von Rom, Konstantin, wendete sich an den heiligen Silvester, um von der Lepra zu heilen („per guarir della lebbra“), in folge eines warnenden Traums, so wie es Dante in einem Canto (Gedicht) des Inferno der „Divina Commedia“ beschreibt. Von diesem Gedicht befindet sich übrigens eine Andenkstafel auf der linken Seite des Eingangstores der Kirche.
Eine andere wichtige historische Präsenz war die von Karlmann, Bruder von Pipin der Kleine und Onkel von Karl des Grossen, der sich im VIII. Jahrhundert hier im Klosterleben zurückzog.
Karlmann restaurierte das Kloster, mit Geldern die aus den Feldzügen gegen die Barbaren stammten. Manche behaupten, dass das Kloster von S. Nonnoso, Abt von Soratte, im VI. Jahrhundert errichtet wurde. In seiner langen Geschichte hat das Kloster verschiedene Orden beherbergt, unter anderem die Benediktiner, die Franziskaner und die Zisterzienser. Aber eine der Ursachen die die Mönche davon abhielten in diesem Ort zu hausen, war ohne Zweifel, die hohe Rate an Blitzeinschlägen, die das Leben im Kloster un das Kloster selbst, bedrohten. Beweis dafür ist, daß der Glockenturm gerade von einem Blitzeinschlag zerstört wurde und nie wieder errichtet worden ist.
Der Innenraum der Kirche ist in drei Schiffe aufgeteilt, die auf tragenden mit Fresken verzierten Säulen stützen, und die möglicherweise aus der Zeit zwischen dem XIII . bis XVI. Jahrhundert stammen.
Der Wanderweg ist umfassend im Reiseführer „Il percorso degli eremi del Monte Soratte“ („Die Einsiedlerroute von Soratte“) beschrieben und bei der Proloco von Sant’Oreste erhältlich.
Ausflugsdauer: 2/3 Stunden

Andere Wanderwege innerhalb des Naturparks sind folgende:

PERCORSO SANTA ROMANA E I MERI
PERCORSO DELLE CARBONARE E CALCARE
PERCORSO DELLE GROTTE
PERCORSO CASACCIA DEI LADRI

B. “Die Tunnels” des „Soratte“

Auf keinen Fall zu versäumen, und vor allem für die Historiker von grosser Bedeutung, sind die einige Kilometer langen unterirdischen Tunnels von Soratte. Diese Tunnels beherbergten das Kommando von Kesselring im zweiten Weltkrieg. Die Naturhöhlen des Sorattegebietes und eine lange Grabenarbeit haben zur Befestigung des Ortes beigetragen, deswegen, wurden diese Tunnels in der Nachkriegszeit als Pulverkammern verwendet. Heute noch ist dieses Gebiet eine Militärzone, auch wenn das Gebiet z.Z abgebrochen und umgestellt wird, dennoch werden keine Besucher zugelassen.


Si ringrazia per la traduzione:

ELISABETTA LAVORIERO di Bolzano

PATRIZIA CATALDO di Bolzano

     


         





tutte le fotografie copyright © Carlo Portone

sito ottimizzato alla risoluzione di 1024x768 pixel